Unser Verein - Friendship Force of Cottbus e.V. - wurde am 26.04.1991 gegründet.

Erster Vorsitzender unseres Vereins wurde Joachim Olldorf.
Schließlich war er es, welcher die Idee von Friendship Force in die Lausitz trug.

Insgesamt schlossen sich dem neu gegründeten Verein noch 12 weitere Mitglieder an.
Heute sind wir 21 Mitglieder im Alter zwischen 27 und 73 Jahren.

Unser derzeitig gewählter Vorstand:

 
Vorsitzender Stellvertreter Kassenwart Pressewart
 
Eberhard Wauer Bernd Dittrich Frank Rothe Reiner Warmschmidt
Tel.: +49 3531 62629     +49 151 28412150
Friendship Force Deutschland

Derzeit gibt es für die deutschen Clubs kein übergeordnetes nationales Gremium.

Friendship Force International

Eine kurze Zusammenfassung der bisherigen Geschichte von Friendship Force

"The Friendship Force" wurde im Jahr 1977 von Wayne Smith, einem amerikanischen Pastor und Freund von Jimmy Charter, gegründet. Am 1. März 1977 stellte der damalige Präsident der USA, Jimmy Carter, die Organisation anläßlich eines Treffens im Weißen Haus den Gouverneuren der Vereinigten Staaten vor. Er bat sie, in ihren Staaten jeweils einen engagierten Repräsentanten für "The Friendship Force" zu benennen.

Seine Ehefrau Rosalyn war von Anfang an engagiert und diente der Organisation lange Jahre. Sie war bis 2002 Ehrenvorsitzende.

Friendship Force hat zu Beginn private Gruppen von 150 bis 400 Mitgliedern zusammengestellt, die als Botschafter der Freundschaft in gecharterten Flugzeugen in die Partnerstädte gereist sind und hier von den Gastgebern empfangen wurden. Anschließend erfolgte in einer entsprechend großen Gruppe ein Gegenbesuch. Hieraus resultiert der Begriff "Exchange", der auch heute noch für die Austausche verwendet wird. Die besuchenden Botschafter wurden in den Familien der Gastgeber für eine Woche aufgenommen. Sie nahmen am Familienleben teil und lernten sich so auf einer persönlichen Basis kennen. Der erste gegenseitige Austausch umfaßte 762 Botschafter zwischen Newcastle upon Tyne in England und Atlanta, Georgia, USA.

In den ersten fünf Jahren wurden pro Jahr nur eine kleine Anzahl so großer gegenseitiger Austausche durchgeführt. 1982 änderten sich die Arrangements in der Weise, daß nur noch Einwegbesuche in kleineren Gruppen und mit regulären Fluggesellschaften durchgeführt wurden. Das ergab mehr Flexibilität. Die Größe der Gruppen reduzierte sich von zunächst 40-80 auf 20-25 Personen. Dies erlaubte weltweit eine Ausweitung des Austauschprogramms.

Anstelle von nur wenigen großen Austauschen im Jahr haben wir heute weltweit 250 bis 300 Austausche in kleineren Gruppen.

Während die Größe und die Anzahl der Besuche sich seit 1977 erheblich verändert haben, ist die Idee von Friendship Force gleich geblieben: Die besuchenden Botschafter verbringen eine Woche bei den Gastgeberfamilien. Die Austausche finden jetzt nur in einer Richtung statt, Die Botschafter und ihre Gastgeber entwickeln ein gegenseitiges Verständnis ihrer unterschiedlichen Lebensgewohnheiten und Kulturen. Es findet also auch ein kultureller Austausch statt. Es entstehen hier vielfach jahrelange Freundschaften, die zu gegenseitigen Besuchen mit Friendship Force, aber auch zu privaten Gegenbesuchen führen.